Verjährungsfristen 2018

geralt / Pixabay

15 Nov Verjährungsfristen 2018

Alle Jahre wieder…

…nähern wir uns dem Jahresende. Schon bald liegt auch 2018 hinter uns. Für viele Unternehmer ist oftmals zum Jahresende hin noch einmal sehr viel zu tun. Was dabei aber keinesfalls untergehen darf, ist einmal ein Blick in die Buchhaltung zu werfen – genauer gesagt, es sind dringend noch die offenen Posten aus dem Jahr 2015 zu prüfen.

Die regelmäßige Verjährungsfrist, die für einen Großteil der zivilrechtlichen Ansprüche, z. B. aus einem Dienst-, Werk- oder Kaufvertrag, gilt, beträgt drei Jahre. Sie beginnt im Regelfall mit Abschluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und endet sodann nach Ablauf von drei Jahren zum Ende des Jahres. Sind Sie also für einen Auftragnehmer tätig geworden und haben Sie Ihre Leistung 2015 abgerechnet, verjährt Ihr Anspruch am 31.12.2018.

Die Verjährung bedeutet, dass Sie diesen zwar theoretisch dem Schuldner gegenüber auch 2019 oder später geltend machen können, aber ab dem 01.01.2019 kann der Schuldner die Einrede der Verjährung erheben. Wenn das passiert, ist Ihre Forderung weg und Sie haben keine Möglichkeit mehr Ihren Anspruch gegenüber dem Schuldner durchzusetzen.

Damit es soweit nicht kommt, ist es wichtig, frühzeitig die Hemmung oder den Neubeginn der Verjährung herbeizuführen. Gehemmt wird die Verjährung beispielsweise mit der Einleitung eines gerichtlichen Mahn- oder Klageverfahrens. Eine außergerichtliche Mahnung reicht nicht aus! Der Neubeginn der Verjährung wird erreicht, wenn der Schuldner ein schriftliches Schuldanerkenntnis abgibt, also unterschreibt und damit eindeutig erklärt, dass er Ihnen die Forderung schuldet.

Sollten Sie dazu Fragen haben oder bei der Durchsetzung Ihrer Forderung Hilfe brauchen, können Sie sich gern an uns wenden.

Bildquelle:: Pixabay / PublicDomainPictures